„Eine große Anzahl Abgeordneter ist privat für die Drogengesetzreform“ sagt Abgeordneter Jared Polis

Die NORML Live Show interviewte am 7. Februar 2011 den Abgeordneten Jared Polis von Demokraten über die Marihuanalegalisierung. Aus dem Interview haben sich einige neue Fragen entwickelt.

NORML: Wie hat deine Einstellung zur Marihuanareform den Umgang mit deinen Kollegen im Haus (der Repräsentanten) ausgewirkt?

Polis: Du weisst, ich habe herausgefunden dass viele Mitglieder des Kongresses privat zustimmen, dass wir eine Änderung in der Drogenpolitik brauchen, aber sie immer noch zu Ängstlich oder Besorgt, was passiert, wenn sie damit an die Öffentlichkeit gehen. Das ist das was ich herausgefunden habe. Ich denke, es gibt nur wenige, die dem Entgegentreten.

NORML: Hast du mit dem Abgeordneten Barney Frank und Abgeordnetne Ron Paul gearbeitet und habt ihr Pläne um einen Vorschlag für die Föderalgesetze einzubringen?

Polis: Wir haben wirklich eine wachsende Gruppe, welche die Entkriminalisierung auf der föderalen Ebene und die Änderung der Einordnung von Marihuana unterstützt. Es ist noch keine Mehrheit, aber sie wächst eher als dass sie schrumpft. Eine der Dinge an denen ich an der politischen Front arbeite, ist die FearlessCampaign.com (Ohne-Angst Kampagne). Wenn du auf die Webseite gehst, kannst du dich einschreiben. Wir möchten eine Art Basisbewegung für die Änderung der Drogengesetze erschaffen.

NORML: Du kommst aus einer Gegend, in der es medizinisches Marihuana gibt. Was erzählst du deinen Kollegen auf dem Senatshügel, was sie von medizinischen Marihuana in ihrem Staat erwarten können?

Polis: Nun, sie können Arbeitsplätze, weniger Kriminalität, mehr Steuereinnahmen, weniger Leiden von Patienten erwarten. Als die Wähler in Colorado mehrheitlich für die Gesetze um das medizinische Marihuana stimmten, nahm die Legislative ihre Verantwortung sehr ernst und startete Gesetze um diese Umzusetzen. Nun gibt es einige.. Ich meine, es ist weit entfernt von „Perfekt“ .. aber verglichen mit anderen Staaten, gibt es hier eine gute Regulierungsstruktr und spezifische Regeln, bei denen die Abgabestellen von Marihuana mitspielen müssen, und es ist ihnen wirklich erlaubt anzubauen und zu florieren, wenn die Communities es ihnen erlauben. Wir hatten auch einige Gemeinschaften, die ihre eigene lokale Diskretion wählen und lieber nicht diese Art von Geschäft in ihrer Gegend haben wollten.

NORML: Vor kurzem wurden einige Regulierungen in Colorado durchgesetzt, inklusive Senatsgesetz 1284, dass mit vielen neuen Regeln für die Abgabestellen aufwartete. Wie denkst du, dass diese neuen Regelungen sich in Colorado auswirken und sind sie auch sinnvoll für andere Bundesstaaten, die Gesetze für medizinisches Marihuana durchsetzen wollen?

Polis: Naja, ich denke die Angst von einigen Personen, die gegen medizinisches Marihuana sind, dass sie nur beunruhigt sind, dass es diese Läden überall geben würde und sie keine Kontrolle über die richtige Nutzung hätten. Wir haben seit langem eine Regulierungsstruktur für Hartalkoholläden und für Apotheken. Ich meine, wir wissen wie man soetwas anpackt, es ist bloss eine Sache, die man richtig machen muss. Hintergrund-Überprüfungen für die involvierten Personen, wir haben Videokameras um die Läden zu überwachen, Kontrollen um zu checken ob die Personen wirklich die richtige medizinische Erlaubnis haben, also, das ist nicht so Schwer wie es sich Anhört, und an vielen Stellen ist es einfacher als bei anderen schon regulierten Substanzen.

NORML: Wir sind etwas Neugierig über deine Geschichte. Wie kommt es, dass du dich für die Marihuanareform einsetzt? Ist das für persönlich wichtig oder was hat deine Ansicht in dieser Sache geformt?

Polis: Nun, es wichtig für viele meiner Wähler. Es war nicht wirklich eine Sache bis Colorado die Gesetze für medizinisches Marihuana durchgewunken hat. Das war der Wille und das Gesetz der Wähler in Colorado, und damit werde ich versuchen, das auf föderaler Ebene durchsetzen. Ich versuche sicherzustellen, dass nicht Föderalagenten kommen und gesetzestreue Menschen in Colorado verhaften. Wir versuchen die Bankgeschäfte für die Abgabestellen in Colorado wiederzueröffnen, die sehr viel Diskriminierung erhalten hatten und keine normalen Bankgeschäfte tätigen konnten. Wir versuchen wirklich nur, unsere lokalen Geschäfte und Wählerschaft zu unterstützen.

Weiter geht es auf englisch im Artikel bei NORML oder als MP3: Downloade das Interview von dem NORML Archiv.

Ähnliche Beiträge

USA: Frage eines Polizisten nach der Legalisierung... Washington, DC: Eine Frage nach der Legalisierung von Marihuana von einem berenteten LAPD Polizeichef hat zweimal so viele Dafür-Stimmen erhalten als...
Kalifornien: Es ist nicht mehr Hippies gegen Poliz... San Francisco: AP berichtet am 26.3. über die Legalisierungsbewegung in Kalifornien, USA. Nun dass ein Bürgerentscheid für die Legalisierung von Canna...
Kosten der Drogenverbote in Deutschland und USA Maximilian Plenert hat auf seiner Webseite Alternative Drogenpolitik einen Artikel zu den Kosten der Drogenprohibition in den USA und Deutschland gesc...
USA: Gewerkschaft SEIU schliesst sich der Legalisi... SEIU's kalifornischer Ableger - ohne Frage die größte und machtvollste der Gewerkschaften im Bundesstaat - hat die Unterstützung für den Vorschlag Pro...