WM 2014: Brasilien zieht in den offenen Krieg gegen die Drogen

Jesus Figur bei Rio in BrasilienBrasilien: Mit einer kleinen Armee von über 17.000 Polizisten versucht die Regierung von Brasilien, genauer Rio de Janeiro, ihre Drogenprobleme vor der Fußball-WM 2014 und den Olympischen Spielen 2016 in den Griff zu bekommen. So werden große Töne gespuckt und noch viel mehr Blei. Mit Hubschraubern und Panzern versuchen die Staatskräfte, Stadtviertel von Drogenbanden zurückzuerobern. Der Einsatz wird wirkungslos bleiben, hat aber schon einige Todesopfer gefordert: Wie die Behörden mitteilten, wurden bei Straßenkämpfen am Donnerstag acht Menschen getötet, ein Polizist wurde verwundet. Damit ist die Zahl der Toten seit Beginn einer Welle von Razzien am Sonntag auf mindestens 23 gestiegen. Andere Quellen sprechen von bereits 30 Toten.

via taz

Ähnliche Beiträge

Mexiko: Calderon sagt, dass die USA Mitschuld an d... Am Freitag gab der mexikanische Präsident Felipe Calderón eine Trauerrede für die 52 getöteten Personen bei einer Bombenattacke auf ein Casino. Dort s...
Drogenkrieg tötete mehr Menschen als der Afghanist... Die Endjahresberichte der beiden Staaten Mexiko und Afghanistan zeigen, dass mehr Personen sind im "Krieg gegen die Drogen" oder darauf bezogene Gewal...
Mexiko: 40 Tote in 24 Stunden AP berichtet, dass bei Kämpfen zwischen dem Zetakartell und anderen Kartellen es zu mehr als 40 Toten innerhalb von 24 in drei mexikanischen Städten k...
Wird die USA in Mexiko einfallen und den Drogenkri... USA: Ein in dieser Woche im Kongress vorgeschlagener Gesetzesentwurf um sechs mexikanische Drogenkartelle zu terroristischen Organisationen zu erkläre...

2 Kommentare zu “WM 2014: Brasilien zieht in den offenen Krieg gegen die Drogen

Kommentarfunktion geschlossen. Keine Kommentare sind möglich.