Kanada: Polizei will weniger Strafen für Cannabiskonsumenten

Foto von Jim Chu, Wikipedia, Polizeipräsident von VancouverDie Polizeipräsidenten von Kanada veröffentlichten ein gemeinsames Papier, das aussagt, dass Strafen für Personen mit „geringen Mengen“ Cannabis eine Verschwendung von Zeit und Geld sind, so Hightimes mit Verweis auf CTV. Die Delegierten der Vereinigung der Polizeipräsidenten von Kanada zeichneten auf ihrem jährlichen Treffen diese Erklärung, die auch mehr Optionen in dem Umgang mit Eigenbedarfskonsumenten forderte.

Vorsitzender und Polizeipräsident der Vancouver Polizei Jim Chu sagte, nur noch Bussgelder bei Cannabiskonsumenten, die mit weniger als 30 Gramm der Droge gefasst werden, zu schreiben würde Verwaltungs- und Gerichtskosten sparen.

Die Organisation zitierte Statistiken von 2007, die zeigen, dass bei den mehr als 100.000 Drogenstraftaten die der Polizei in Kanada bekannt werden, 47101 wegen Cannabisbesitzes seien.

Der Justizminister Peter MacKay antwortete auf diese Erklärung in einer eMail an die The Canadian Press, dass die Regierung keine Absichten habe, Cannabis zu legalisieren oder zu entkriminalisieren: „Diese Drogen sind illegal, da sie schlechte Einflüsse auf ihre Konsumenten haben – und auf die Gesellschaft. Als Regierung haben wir die Verantwortung die Interessen der Familien in diesem Land zu schützen.“

Ähnliche Beiträge

Fotos der Marc Emery Demo in Berlin online Die Fotos der "Free Marc Emery" Demo am 19.9.2009 in Berlin haben es auf Flickr geschafft: Album: Free Marc Emery 2009 Berlin
World Wide Marijuana March – Presserundschau... Worldwide Marijuana March in Moskow: the continuation Nach der Repression bei dem Moskauer GMM im Jahre 2007 haben wir die Idee, einen Marsch zu orga...
SF: Polizeigewalt gegen medizinische Cannabisgebra... In Kalifornien kann man mit einem entsprechenden Rezept fast überall medizinisches natürliches Cannabis erwerben. Bei bundesweiten Razzia kam es zu br...
Eine seltsame Krankheit geht unter den Politikern ... Der ehemalige Präsident Polens ist das letzte Opfer des Ruhestand-Drogenpolitik-Erleuchtungs-Syndrom und der erste registrierte Fall in Osteuropa. ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.