Mexiko: 40 Tote in 24 Stunden

AP berichtet, dass bei Kämpfen zwischen dem Zetakartell und anderen Kartellen es zu mehr als 40 Toten innerhalb von 24 in drei mexikanischen Städten kam. Diese Gewalt ist nur die Drogenverbote möglich. Wären diese verbotenen Substanzen und Pflanzen auf einem normalen, regulierten Markt erhältlich, würden keine Kriminellen damit Geld verdienen und damit ganze Staaten destabilisieren.

Sind Waffen ehrlicher als die Lügen in der Drogenpolitik hierzulande und anderswo?

Ähnliche Beiträge

Mexiko: Calderon sagt, dass die USA Mitschuld an d... Am Freitag gab der mexikanische Präsident Felipe Calderón eine Trauerrede für die 52 getöteten Personen bei einer Bombenattacke auf ein Casino. Dort s...
Videodoku: Desaster Drogenpolitik (in Österreich) "Das Desaster der US-Drogenpolitik und seine Auswirkung auf Österreich"Der BSA lud ein in den Wiener Theaterkeller im Fasanviertel zu einer Podium...
Anonymous tötet Webseiten, Kartelle töten Blogger... Während Drogenkartelle in Mexiko sich mit der Köpfung von Menschen beschäftigen, denen sie das Bloggen über die Gewalt vorwerfen, beschäftigt sich Ano...
Kommentar zum Weblog von Sabine Bätzing – Rü... Ich habe das Weblog der Drogenbeauftragten Sabine Bätzing gefunden. Es ist nicht wirklich ein Blog, da ihm die Zeitlinie und der RSS Feed fehlt, aber ...