Niederlande: Interview mit einem Dealer: Scheisst auf den Wietpas

Auf dem Fernsehsender NOS, dem niederländischen Äquivalent der ARD, kam ein Interview mit einem Strassendealer. Er sagt, er raucht schon seit 10 Jahren und habe Mitleid mit allen, jeder bekomme etwas bei ihm, egal ob Landsmann oder Ausländer. Sogar noch günstiger als im Coffeeshop. 6 Euro für das Haze, im Shop seien es 10 Euro. Jeder verkauft jetzt Gras. Er stellt sich direkt in die Öffentlichkeit damit und hat kein Problem damit:

Ähnliche Beiträge

Die Niederlande sind von NORML für den Nobel Fried... Am 11. Januar 2009 hat die amerikanische Cannabis-Legalisierungs-Organisation NORML einen Aufruf veröffentlicht, um Professor Louk Hulsman von der Uni...
Ecstasy Labore ausgehoben in Niederlanden In den Niederlanden sind mehrere Produktionsstätten für Ecstasy von der Polizei ausgehoben worden. Es gab mehrere Verhaftungen sowie Beschlagnahmungen...
Cannabisabgabe in Berlin – Das Modell und se... Kleine Rückschau: Im Jahre 2004 gab es einen Versuch, die Abgabe von Cannabis in Berlin auszuprobieren. Dieser musste zuerst in das Abgeordnetenhaus, ...
Niederländische Coffeeshops gehören zum Weltkultur... Die Cannabiskonsumentenvereinigung "WeSmoke" möchte die Coffeeshops der Niederlande in das Weltkulturerbe der UNESCO eintragen lassen. Wir finden das ...

Ein Kommentar zu “Niederlande: Interview mit einem Dealer: Scheisst auf den Wietpas

Kommentarfunktion geschlossen. Keine Kommentare sind möglich.