Regulierung von Marihuanaabgabestellen – Schliessung erhöht die Kriminalität in der Umgebung

Logo der IDPC, International Drug Policy Consortium21.9.2011: Wenn Abgabestellen für medizinisches Marihuana schließen müssen, steigt die Kriminalität in der Nachbarschaft deutlicher an, als in Gegenden, in denen die Abgabestellen geöffnet bleiben dürfen. Dies sind die Ergebnisse einer neuen Studie durch die RAND Corporation. Die Fakten zerstören die Theorie, dass Abgabestellen für Medizinalhanf kriminellen Aktivitäten fördern würden.

Es wurden Straftaten sowohl vor, als auch nach der Schließung einer großen Anzahl von Abgabestellen in Los Angeles untersucht. Die Forscher fanden heraus, dass Tatbestände wie Einbrüche in der Nachbarschaft von geschlossenen Abgabestellen häufiger seien, als in Stadtteilen, in denen sie bestehen bleiben konnten.

Der Link zur Studie: RAND TR987

via international drug policy consortium

Ähnliche Beiträge

Cannabiskultur: Es tut sich was im Land Am heutigen Tag findet im Gesundheitsausschuss ab 13 Uhr die Anhörung zu "Cannabis als Medizin für alle die es benötigen" statt. Man kann es Live im B...
Tschechische Polizei möchte beschlagnahmtes Cannab... Prag: Die Polizei in Tschechischen haben vorgeschlagen, das beschlagnahmte Marihuana zu medizinischen Zwecken einzusetzen. Dies solle zum Beispiel bei...
USA: Staaten mit Medizinalhanf haben bis zu 25% we... Eine schon etwas ältere Studie, aber noch mal interessant zu erwähnen: In den 13 Bundesstaaten der USA, die zwischen 1999 und 2010 die Möglichkeit für...
Petition: Kostenübernahme alternativer Krebstherap... Unter der Nr. 18906 läuft zur Zeit eine Petition im Deutschen Bundestag, welche die Kostenübernahme von alternativen Krebstherapien in den Leistungska...