Regulierung von Marihuanaabgabestellen – Schliessung erhöht die Kriminalität in der Umgebung

Logo der IDPC, International Drug Policy Consortium21.9.2011: Wenn Abgabestellen für medizinisches Marihuana schließen müssen, steigt die Kriminalität in der Nachbarschaft deutlicher an, als in Gegenden, in denen die Abgabestellen geöffnet bleiben dürfen. Dies sind die Ergebnisse einer neuen Studie durch die RAND Corporation. Die Fakten zerstören die Theorie, dass Abgabestellen für Medizinalhanf kriminellen Aktivitäten fördern würden.

Es wurden Straftaten sowohl vor, als auch nach der Schließung einer großen Anzahl von Abgabestellen in Los Angeles untersucht. Die Forscher fanden heraus, dass Tatbestände wie Einbrüche in der Nachbarschaft von geschlossenen Abgabestellen häufiger seien, als in Stadtteilen, in denen sie bestehen bleiben konnten.

Der Link zur Studie: RAND TR987

via international drug policy consortium

Ähnliche Beiträge

USA: Forscher finden Fäkalien auf Medizinalhanf Die Story dreht sich um Jessica Tonani, welche Forschenderweise Cannabisblüten - Medizinalhanf - analysierte. Medizinalhanf ist legal in 23 US-Bundess...
Regierung will „Cannabis als Medizin“ ... Nach Angaben der Medien und der FDP haben sich die Fraktionen geeinigt, das zukünftig Cannabis auf Rezept möglich sein soll. Was darunter genau zu ver...
Avastin versus Cannabis Ein neues Medikament, welches das Leben von Frauen mit Eierstockkrebs verlängern soll, wurde vom nationalen Institut für Gesundheit und klinische Exce...
Cannabis nach dem Zukunftsdialog nun im Zeit-Adhoc... Medizinisches Cannabis soll in die Juni-Ausgabe des ZEITmagazins. Der Verlag macht gerade eine Kampagne, bei dem jede/r Themen die ihn/sie bewegen vor...