Sex: Welche Droge ist am besten

Eine Übersetzung einer Studie in Spanien aus dem Jahre 2008. Sie wurde in dem Journal „Adicciones“ veröffentlicht und enthält einige interessante Ergebnisse:

Viele Menschen assoziieren den Gebrauch von Alkohol oder anderen Drogen mit Sexualität. Es ist üblich, dass jede Droge mit einem speziellen Effekt auf die Sexualität verbunden wird. Das nächtliche Leben am Wochenende wird zu einem immer wichtigeren Platz für Jugendliche und wird mehr und mehr in die Suche nach Sex und Drogengenussfindung einbezogen. In dieser Untersuchung sind wir an den Einschätzung der Jugendlichen interessiert, welche Rolle Drogen in ihren sexuellen Praktiken spielen. Wir interviewten eine Gruppe von 100 jungen Personen aus vier spanischen Städten und benutzten einen Fragebogen mit sowohl offenen als auch geschlossenen Fragen. Stichproben wurden genutzt um jene, die schon sexuelle Erfahrungen gemacht haben, zu finden sowie jene, die schon Drogen zum Entspannen genutzt haben und jene, die in Discos, Bars, usw. am Wochenende gehen. Wir haben herausgefunden, dass diese jungen Personen sehr präzise Vorstellungen davon haben, wie jede Droge innerhalb Sexualität funktioniert.

Wenn alle vier Parameter ausgewertet werden, zeigt sich, dass Alkohol bei weitem am populärsten ist (um sexuelle Gelegenheiten herbeizuführen, für „ungewöhnliche“ oder die „heissesten“ Erfahrungen, um die Erregung zu erhöhen und den Sex zu verlängern), trotzdem: im letzten Fall war die präferierte Droge Kokain. Cannabis interessiert nicht wegen den entspannenden Effekten, während Ecstasy mehr genutzt wird um aktiv zu bleiben und sich selbst zu genießen als für dessen sexuellen Effekte. Frauen nutzen Alkohol mehr als Männer (hauptsächlich um die Erregung zu steigern, wenn es um „ungewöhnlichen“ Sex geht oder um die Länge heraus zu zögern) und nutzen weniger Kokain.

Es ist nicht nur James von Dosenation, der den Begriff „ungewöhnlicher“ Sex komisch findet… Liebling, lass uns betrinken und ungewöhnlichen Sex haben…

Mehr dazu bei www.ncbi.nlm.nih.gov

Ähnliche Beiträge

Seminar zur Drogenthematik: Informationsverhalten ... 19. Oktober 2007, 18 Uhr: Informationsverhalten von Nutzern die sich im Internet über Drogen informieren - dazu Informations-Desinformationspolitik de...
Das BtMG ändert sich zu schnell! Meine neueste Anfrage auf Abgeordnetenwatch an die Drogenbeauftragte Mechthild Dyckmans (FDP) beschäftigt sich mit dem Rythmus, mit dem das Betäubungs...
Drogenbeauftragte Mortler und der Mythos der Einst... Bei der Bundespressekonferenz zum Drogenbericht 2014 erwähnt Drogenbeauftragte Mortler, dass Cannabis der Einstieg in den Drogenkonsum sei. Dies ist v...
Bier kaufen auf Alkoholrausch Er bewegt sich noch! Siehe Video:via Rami