Stromversorger entdecken Hanfzüchter

Wie das Blog des Stromprinzen schreibt, entdeckte die Polizei eine Hanfplantage mit 500 fast erntereife Marihuanapflanzen. Der gute Mensch hatte unter Lebensgefahr die Starkstromleitung vor dem Haus angezapft. Mit der komplett laufenden Anlage wurden gut 250 kWh in 24 Stunden verbraucht, was tägliche Kosten von über 80 Euro bringen würde. Hochgerechnet auf über 90.000 kWh im Jahr käme das anderenorts dem Verbrauch von über 20 Familien gleich, so das Blog. Für uns Hanfliebhaber/innen ist das ja kein Geheimnis, dass viel Indoor angebaut wird und das einiges an Strom benötigt.

Den Stromkonzernen, selbst wenn sie sich über dieser „besonderen Kunden“ bewusst wären, schweigen – bis auf den Stromklau. Stromklau ist natürlich die dümmste Variante, da auch Stromversorger nach „Lecks“ und ungewöhnlichem Verbrauch suchen. Da sieht man mal wieder, wohin die Prohibition es gebracht hat: Menschen versuchen unter Lebensgefahr Hanf zu züchten. Legal und Reguliert wäre das nicht nötig.

Ähnliche Beiträge

Schon 15 Meldungen auf dem Cannabis Streckmittelme... Der Deutsche Hanf Verband hat Ende Mai einen Streckmittelmelder für Marihuana gestartet. Und in der kurzen Zeit des Online-seins von weniger als einem...
Droge Nummer eins bleibt Cannabis – Weltdrog... Aktuell ist ein neues Propagandapamphlet der Weltregierung 'herausgegeben worden: Der Weltdrogenbericht 2010. Wir freuen uns, berichten zu können, das...
Aktuelle Presse über Cannabis ist Schizophren Die Presselandschaft Deutschlands ist geistig gespalten, was Hanf angeht. Das möchte ich an folgenden aktuellen Beispielen beschreiben:Das Hamburg...
Pflegepersonal vs. Menschenwürde: Cannabispatient ... Empörungsemails können an: feedback@interiorhealth.ca gesendet werden.Im kanadischen Brook Haven Care Centre in Kelowna/ British Columbia wurde ei...

Ein Kommentar zu “Stromversorger entdecken Hanfzüchter

Kommentarfunktion geschlossen. Keine Kommentare sind möglich.