Uruguays Pläne für die Legalisierung: Verkauf an die Bürger

Flagge von UruguayDie Pläne für die Legalisierung von Cannabis als Genussmittel in Uruguay konkretisieren sich. Cannabiskonsumenten soll es bald erlaubt sein, bis zu 20 Cannabiszigaretten von der Regierung zu kaufen. Dieser Schritt wird getan, um den Schwarzmarkt zu bekämpfen. Konsumenten können dann bis zu 40 Gramm pro Monat einkaufen – genug für 20 Cannabisjoints.

Das Genussmittel soll dann staatlich Reguliert und Verkauft werden zu einem Marktpreis von etwa 27 Euro. Käufern werden mit Barcode-Karten ausgestattet, um dieses Limit zu kontrollieren.

Die Regierung von Uruguay schätzt, dass es etwa 18500 Personen gibt die jeden Tag Cannabis in ihrem Land nutzen. Der Präsident „Wir verlieren in Südamerika den Kampf gegen Drogen und Verbrechen. Jemand muss der erste sein.“

Der Innenminister Eduardo Bonomi sagte erst kürzlich: „Die negativen Effekte von Marihuanakonsum sind deutlich weniger Schädlich, als der Ausbruch von Gewalt, der mit dem Schwarzmarkt verbunden ist.“

Präsident Jose Mujica hatte Pläne angekündigt, bis zu 150 Hektar Cannabis für den Verkauf anzubauen.

Julio Calzada, Vorsitzender der nationalen Drogenbeauftragten, sagte, dass die Droge in lizensierten Läden abgegeben wird, „die einer strengen Qualitätskontrolle unterliegen werden.“

Umfragen unter den Bürgern zeigen, dass etwa 60% gegen den Verkauf von Cannabis sind.

Der ehemalige Präsident Vazquez sagte zum Thema, dass Menschen kein Cannabis konsumieren sollten, so einfach wäre das. Der Ökonom Carlos Casacuberta sagte zu den Plänen, dass sie eher nicht den Schwarzmarkt beseitigen würden, denn der Schwarzmarkt würde wie jeder andere Markt auf Konkurrenz reagieren, versuchen Mitzuhalten und seine Niesche zu finden. „Es wird zwei Modelle von Cannabis geben: Das legale und das illegale.“

Nun, für uns Konsumenten sind die letzten Einwendungen nichts neues – aber Leute einfach mit „ihr sollt nicht Konsumieren“ abzuklatschen, dass kennen wir ja schon von unserer Drogenbeauftragten und ihrer Maulhaltung gegenüber Konsumenten, die (bislang) keine Probleme haben. Man kann natürlich auch dem Schwarzmarkt, ohne Kontrolle, es überlassen, den oder die Märkte zu formen.

Quelle: Daily Mail

Ähnliche Beiträge

Alternativlos 15: Über die Kulturgeschichte und Ök... In der neuen Folge des Podcasts Alternativlos ist eine Folge über die Kulturgeschichte und Ökonomie von Opium, Heroin und Kokain von Fefe und Frank ve...
USA: Drogenspürhunde werden arbeitslos Die Tierschützer können jubeln, denn mit der einhergehenden Regulierung von Cannabis als Genussmittel in den Bundesstaaten werden die Drogenspürhunde ...
Spiegel-Online über legalen Cannabisverkauf Der Spiegel berichtet mit einem Video über die Steuereinnahmen durch legalisiertes Cannabis. Angestossen hat das Monika Knoche von den Linken auf dem ...
Nobelpreisträger fordert Legalisierung aller Droge... ENCOD berichtet via News.de:Mal wieder wurden Drogen beschlagnahmt, die Einsatzkräfte sind schwerbewaffnet: Alltag in Mexiko. Der Drogenkrieg in M...

Ein Kommentar zu “Uruguays Pläne für die Legalisierung: Verkauf an die Bürger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.