USA: Gesetzesvorschlag will Coffeeshop Touristen kriminalisieren

USA: Ein von dem Hardcore Drogenkrieger aus Texas Lamar Smith vorgebrachter Gesetzesvorschlag macht die Drogengesetzreformer zu schaffen. Kritiker des sogenannten „Gesetzes zur Eliminierung der sicheren Häfen des Drogenhandels von 2010“ (Drug Trafficking Safe Harbor Elimination Act of 2010) argumentieren damit, dass dieses Gesetz Amerikaner dazu zwingen könnte ihre verdrogten Trips nach Amsterdam oder das Haschischprobieren in Marokko abzusagen.

Coffeeshop Tourismus - bald nicht mehr für US-Amerikaner?„[Der Gesetzvorschlag] versucht die US Strafverfolgungsbehörden zu ermächtigen, jeden in den USA, der Verdächtigt wird mit jemanden anderen oder mehreren Personen zu konspirieren oder dabei hilft, an einem Ort ausserhalb der Vereinigten Staaten eine Tat durchzuführen, die nach dem US-Drogengesetz illegal wäre, so zu verfolgen als wenn sie innerhalb der USA geschähe“, schreibt die Drug Policy Alliance auf ihrer Facebook Seite. „Diese Strafen gelten auch, wenn die verbotene Substanz in dem anderen Land unter irgendwelchen Umständen legal ist.“

Gesetzesmacher bitten um Differenzierung

„Wenn du nach Amsterdam in den Urlaub fliegst und dort einen Joint rauchst, ist alles in Ordnung“, sagte ein Sprecher der Justiz dem The Daily Caller. „Solange es in es in einem Land legal ist, in dem du bist.“

Unterstützt wird die Gesetzesinitiative von dem Drogenkrieger und repulikanischen Abgeordneten Lamar Smith und von dem Kalifornischen demokratischen Abgeordneten Adam Schiff. Wahrscheinlich wird schon morgen das Gesetz verabschiedet, trotz den vielen Arguemten welche die DPA vorbrachte um es zu stoppen. Das Gesetzesvorhaben hat auch einen Doppelgänger im Senat.

„Ein US-Amerikanischer Therapieanbieter der mit Doktoren in Englang, Dänemark, Deutschland oder der Schweiz zusammenarbeitet um heroingestützte Therapien oder Spritzentausch anzubieten, könnte in das Gefängnis kommen. Ebenso könnte ein ansonsten gesetzestreuer Amerikaner, der ein paar Freunde in den Niederlanden besuchen will, Probleme bekommen, auch wenn die Freunde Marihuana legal nutzen können. Auch wenn das Gesetz sich auf Drogenhandel bezieht, kriminalisiert es dennoch den Besitz und die Nutzung von Marihuana und anderen Drogen wenn mehr als eine Person beteiligt ist – selbst wenn die Droge in dem Land entkriminalisiert ist“, warnt die DPA.

via The Daily Caller

Ähnliche Beiträge

USA: Eine Verhaftung alle 19 Sekunden wegen einer ... Neue Zahlen des FBI zeigen den Fehlschlags des "Kriegs gegen die Drogen" Washington, D.C. - Ein neuer FBI Bericht, welcher am heutigen Tag veröffen...
Umfragen: „Große Mehrheit“ in den USA ... Eine neue Umfrage vom Economist und YouGov enthält einige tolle Neuigkeiten für Marihuanabeführworterinnen: "Eine große Mehrheit von US-Amerikanern,...
Drogenkrieg: Fast and Furious muss Enden; Mexiko d... Einem Bericht der Washington Times hat Calderon, der Präsident von Mexiko, die US-Regierung bedroht. So sagte er, dass wenn die USA kein Verbot auf Wa...
Miss USA unterstützt Medizinalhanf Nur um zu zeigen, wie die Marihuanadebatte den Mainstream erreicht hat, hat die frisch gekürte Gewinnerin des Miss USA Wettbewerbs, Alyssa Campanella,...

4 Kommentare zu “USA: Gesetzesvorschlag will Coffeeshop Touristen kriminalisieren

  1. … hört sich zwar brutal an, aber machen die deutschen vollzugsbehörden nicht genau das gleiche, wenn man zugibt, in den niederlanden im coffeeshop etwas gekauft und direkt verbraucht zu haben.

  2. Das haben sich nun mal ausnahmsweise amerikanische Nazis von deutschen Nazis abgeguckt, Flachbirnen aller Welt vereinigt euch!

Kommentarfunktion geschlossen. Keine Kommentare sind möglich.