USA: Kein Hanf in Idaho

Ein Gesetzesvorschlag, der die Legalisierung von industrieller Hanfproduktion vorsah, ist am Mittwoch in der Versammlung zu Landwirtschaft in Idaho gestorben. Der Vorschlag kam von Senator Tom Trail (R-Moscow), der sagte, dass Hanf eine multi-millionen Dollar Industrie darstellen könnte für die Bauern Idahos, die Arbeitsplätze schaffen und dem Staat Steuereinnahmen bringen.

Nach dem Idaho Reporter, machte sich Trail sehr stark für Hanf, und argumentiert, dass es für tausende von Nahrungsmittel und Verbrauchsprodukte genutzt werden könne, und da es nur so wenig THC enthalte, auch keinen Einfluss auf den Drogenhandel nehmen würde.

„Um von industriellen Hanf high zu werden, müsstest du dir eine Zigarette, so gross wie ein Telefonmast bauen“, erklärte Trail

Aber Senator Dennis Lake brachte ein, dass industrieller Hanf eine unnötige Last für die Strafverfolgungsbehörden wäre, wenn die Polizei auch noch zwischen Hanf und Marihuana unterscheiden müsse.

Trail antwortete, dass während seiner Untersuchungen für das Gesetzesvorhaben, er mit den Gesetzeshütern in Kanada gesprochen hätte, wo die Hanfproduktion auch legal ist, und diese seien der Meinung, dass die Marihuanazüchter nicht „doof genug wären“ um in Hanffeldern anzupflanzen. Dort wäre die Gefahr der Bestäubung, und damit würde der gewünschte THC-Gehalt sinken und die unrauchbare Faser zunehmen.

Ein weiterer Unterstützer des Vorhabens, Senator Brian Cronin sagte den Gesetzesmachern, dass der Staat die Chance auf mehr Arbeitsplätze und Steuereinahmen verspielt wegen dem föderalen Verbot von Hanf. Die Öffentlichkeit und die Gesetzesmacher litten an einem „grundsätzlichen Missverständnis, was Hanf ist“ sagte er „Es ist Amerikanisch wie Apfelkuchen. Sowohl Washington als auch Jefferson pflanzten Hanf, und die Unabhängigkeitserklärung wurde auf Hanfpapier geschrieben“, fügte er hinzu.

Ein dritter Unterstützer, Senator Eric Anderson, wiederholte dies, und sagte „Wir geben hunderte von Millionen Dollar aus um Hanf von Kanada zu kaufen. Es vergeht kein Tag, an dem wir keine Hanfprodukte nutzten“

Das war dennoch nicht genug um die unsicheren Gesetzesmacher zu überzeugen. Senator Lake schlug vor, das Gesetzesvorhaben fallen zu lassen, aber schlug mit einer zu 5-5 Abstimmung fehl. Senator Donna Pence fragte das Kommittee, ob sie die Vorschläge an das ganze Abgeordnetenhaus schicken sollten für weitere Übernahmeüberlegungen. Dieser Vorschlag schlug auch mit einer 5-5 Abstimmung fehl, somit war das Gesetz vom Tisch.

via Drug War Chronicle, 12.2.2010

Ähnliche Beiträge

Hanfaktivisten beim Hanfanbau auf einer DEA Hauptq... 13.10.2009: Eine Gruppe von Hanfbauern und Geschäftsleute im Cannabis Business wurden bei einer Aktion des "zivilen Ungehorsams" auf einer Rasenfläche...
USA: Staatsanwalt von Seattle schickt Kiffer nach ... Der kürzlich gewählte Staatsanwalt der Stadt Seattle, Pete Holmes, macht sich schon gut in der Kampagne, die er vor seiner Wahl versprochen hatte: Ank...
Cannabis: DEA benötigte nur neun Jahre zum Lügen Die US-Drogenverfolgungsbehörde DEA kommt nach nur neun Jahren, seit dem Medizinalhanfbefürworter eine Petition eingereicht haben, Überlegung zu dem S...
Exklusives Interview mit Marc Emery aus dem Gefäng... Das hier war die Top-Neuigkeit der 11 Uhr Nachrichten in British Columbia (Kanada). Global TV macht einen guten Job, die Story zu verbreiten. Interess...