AVAAZ und Global Commission auf Abgeordnetenwatch bei Dyckmans

AVAAZ teilt der Bundesdrogenbeauftragten Mechthild Dyckmans (FDP) die Meinung der Global Commission mit:

In wenigen Tagen erreichten wir unser erstes Ziel von 500.000 Stimmen für ein Ende des Drogenkriegs. Unsere Botschaft wird am Donnerstag 2. Juni persönlich an weltweit führende Staats-und Regierungschefs an einer Pressekonferenz in New York übergeben, und am Freitag, den 3. Juni, direkt an den UNO-Generalsekretär.

Ein Live-Zähler ist sichtbar unter hanfverband.de und soeben haben wir 619.000 Stimmen.

Wie viele Stimmen benötigen wir in Deutschland damit die Bundesregierung den Drogenkrieg aufgibt?

Mit freundlichen Grüßen
Ricken Patel

Bei Abgeordnetenwatch kann man zeigen, dass man sich für die Antwort interessiert. Zur Zeit sind schon 19 weitere interessierte Personen aufgeführt. Du kannst dich dort mit einer E-Mailaddresse eintragen und wirst dann informiert, wenn es eine Antwort gibt.

Banner zur Anfrage auf Abgeordnetenwatch

„Gemeinsam haben wir die Möglichkeit, das Schlusskapitel dieses brutalen „Krieges” einzuläuten, der Millionen von Menschenleben zerstört hat. Nur die Weltöffentlichkeit kann bestimmen, ob dieser katastrophalen Politik ein Ende gesetzt wird, oder ob Politiker vor einer Reform zurückscheuen werden.“

Eine großartige Antwort erwarte ich nicht. Mechthild Dyckmans hat in einer anderen Anfrage wegen der Global Commission geantwortet, dass die sogenannte „geringe Menge“ reichen würde und man in Deutschland auf dem richtigen Weg sei. Da ist die Rede von der Einstellung von Verfahren. Also ist mal wieder alles schön durch die Propagandamaschine gegangen und umgedreht worden. Das ist das System, Leute!

Ich frage dann lieber, wenn in Deutschland alles so toll sei, warum dann eine ehemalige Drogenbeauftragte dort an diesem „Global Commission on Drugs“ teilnimmt? Und warum sollten Drogen überhaupt bestraft werden? Warum sollte – selbst bei der sogenannten „geringen Menge“ – ein Verfahren eingeleitet werden, dass Geld kostet und dann doch wieder Fallen gelassen wird?

„Eine Legalisierung von Cannabis zu Rauschzwecken dagegen ist nicht geplant, da die Bundesregierung Cannabis nicht für eine harmlose Droge hält.“ so Dyckmans.

Natürlich werde ich an dieser Stelle die Antwort auseinander nehmen.

Antwort vom 11.8.2011

Sehr geehrter Herr Patel,

vielen Dank für Ihre Frage. Das Konzept des Drogenkriegs („War on Drugs“), wie er zum Beispiel in den USA in den siebziger Jahren verkündet wurde und der den Schwerpunkt auf die Unterbindung der Herstellung, des Handels und des Konsums durch repressive staatliche Maßnahmen setzt, spielt in dieser Form in der deutschen Drogen- und Suchtpolitik bereits seit vielen Jahren keine Rolle. So ist in Deutschland der Konsum von illegalen psychoaktiven Substanzen kein Straftatbestand, und das deutsche Strafgesetzbuch ermöglicht es den Staatsanwaltschaften, auch bei Besitz dieser Substanzen das Verfahren einzustellen, wenn es sich um geringe Mengen handelt und kein öffentliches Interesse an einer Strafverfolgung besteht. Mit dieser Regelung wurde der Kriminalisierung vieler Konsumenten erfolgreich entgegengewirkt und eine Vielzahl von Strafverfahren vermieden. Des Weiteren bestehen Möglichkeiten, abhängige Menschen zu therapieren und die gesundheitlichen und sozialen Folgen einer Abhängigkeitserkrankung zu verringern, wie zum Beispiel die diamorphingestütze Behandlung für Schwerstabhängige. Auch Maßnahmen der Schadensreduzierung (harm reduction) wie Spritzentauschprogramme, und die Einrichtung niedrigschwelliger Beratungs- und Behandlungsangebote, stehen ebenfalls zur Verfügung und haben zur Reduzierung von Infektionskrankheiten wie HIV, Hepatitis A, B und C bei injizierenden Drogenabhängigen und zu einem Rückgang der Drogentodeszahlen beigetragen.

Die Bundesregierung setzt auf einen vielseitigen Ansatz, der durch Maßnahmen der Nachfrage- und der Angebotsreduzierung sehr erfolgreich zur Reduzierung drogen- und suchtbedingter Probleme beigetragen hat. Die Drogen- und Suchtpolitik der Bundesregierung stellt Prävention, Therapie, Hilfe zum Ausstieg, Schadensreduzierung und die Bekämpfung der Drogenkriminalität in den Mittelpunkt. Drogenabhängige sind kranke Menschen, die umfassende medizinische Hilfe und Unterstützung brauchen.

Im Rahmen der internationalen Entwicklungszusammenarbeit setzt sich Deutschland im Rahmen einer entwicklungsorientierten Drogenpolitik dafür ein, dass Kleinbauern in ihren Bemühungen unterstützt werden, Alternativen zum Drogenanbau zu entwickeln und Arbeitsplätze und Einkommen jenseits der Drogenökonomie zu schaffen. Weiterhin ist Deutschland bemüht, den Ansatz der entwicklungsorientierten Drogenpolitik in den Dialog mit den Partnerländern, der Europäischen Union sowie bei den Vereinten Nationen einzubringen.

Mit freundlichen Grüßen
Mechthild Dyckmans

Ähnliche Beiträge

Die Drogenpolitische Woche #1 21-30.1.2010 Was sonst noch so passiert ist:30.1.'10: Cannabisforschung - 26. Lange Nacht der Museen im Hanf Museum 29.1.'10: Ein russischer Polizeioffizier s...
Drogenkriegertreffen – Suchtstoffkommission ... Seit wenigen Tagen verläuft das Treffen der CND, der Suchtstoffkommission der Vereinten Nationen in Wien. Dort wird wieder einmal die Weltgemeinschaft...
Cannabispetition erneut abgewiesen! tbe hat schlechte Nachrichten für uns: Der Petitionsausschuss hat mal wieder unsere Petition zur Legalisierung von Cannabis abgelehnt (- nicht die and...
Mexiko: Killer entführten die letzte Polizeibeamti... Ein Killerkommando hat die 28-jährige Frau entführt, welche die letzte Polizeibeamtin in der Stadt Guadalupe, Mexiko, war. Dies berichten mexikanische...