Bremst die Ausbreitung Hanf gegen Krebs: Mit Haschisch gegen Krebs

Rostock, 6.2.2008: Ein Inhaltsstoff der Pflanze Cannabis hemmt einer Laborstudie der Universität Rostock zufolge die Ausbreitung von Krebszellen. Cannabinoide werden schon seit Jahrzehnten auf ihre medizinische Wirkung untersucht und unter anderem bei der Behandlung von Übelkeit und Erbrechen während einer Chemotherapie gegen Krebs oder bei Abmagerung bei HIV/AIDS eingesetzt. Tierversuche und Experimente mit Zellkulturen weisen darauf hin, dass Cannabinoide auch in der Lage sind, Krebszellen an der Teilung zu hindern und sogar zu töten und so das Wachstum von Tumoren bremsen können, so die Hochschule.

Die Resultate sind im „Journal of the National Cancer Institute“ (Ausgabe 100, Seite 59) veröffentlicht.

dpa, via ntv und vitanet

Ähnliche Beiträge

Apotheken Rundschau eifert der Gewerkschaft der Po... Nach der Gewerkschaft der Polizei hat es nun auch die Apotheken-Rundschau erwischt. Mythen und Mysterien des letzten Jahrhunderts werden ausgebreitet,...
Aktion: Wähle auf Facebook für Hanf- und Drogenpro... Eine Aktion von Facebook und der Chase Community: Es gibt es einen Wettbewerb, bei dem es um 5 Millionen US-Dollar geht, die unter den 100 meinst gewä...
Stone und Sierra Neva gehören nicht zu den Gegnern... USA: Einige der Bierbrauereien in Kalifornien wollen nichts mit der Spende an die Anti-Proposition 19 Kampagne zu tun haben. Erinnern wir uns. Ein Kal...
Gras-Spiritualist und Befürworter als Sachverständ... 3.3.2010, Kalifornien: Chris Conrad ist kein Arzt und hat auch keine medizinische Ausbildung. Er ist auch kein Anwalt. Aber auf jeden Fall kennt er se...