Bremst die Ausbreitung Hanf gegen Krebs: Mit Haschisch gegen Krebs

Rostock, 6.2.2008: Ein Inhaltsstoff der Pflanze Cannabis hemmt einer Laborstudie der Universität Rostock zufolge die Ausbreitung von Krebszellen. Cannabinoide werden schon seit Jahrzehnten auf ihre medizinische Wirkung untersucht und unter anderem bei der Behandlung von Übelkeit und Erbrechen während einer Chemotherapie gegen Krebs oder bei Abmagerung bei HIV/AIDS eingesetzt. Tierversuche und Experimente mit Zellkulturen weisen darauf hin, dass Cannabinoide auch in der Lage sind, Krebszellen an der Teilung zu hindern und sogar zu töten und so das Wachstum von Tumoren bremsen können, so die Hochschule.

Die Resultate sind im „Journal of the National Cancer Institute“ (Ausgabe 100, Seite 59) veröffentlicht.

dpa, via ntv und vitanet

Ähnliche Beiträge

Aussaat des Hanflabyrinths in Berlin Drüben auf dem Blog vom Hanflabyrinth in Berlin wurde ein kurzes Video zur Cannabisaussaat veröffentlicht! Schaut mal rein. Die verwendete Sorte ist n...
13.8.09: on3 SüdWild diskutiert über die Legalisie... Am 13. August 2009 um 16:30 wird im Bayrischen Rundfunk, in der Sendung on3 SüdWild über die Legalisierung von Drogen diskutiert. Die Sendung forder e...
Kiffen beim Premierminister von Kanada, Stephen Ha... Zur Zeit wird das Büro von dem kanadischen Premierminister Stephen Joseph Harper von den Demonstration für eine Freilassung von Marc Emery besetzt! Es...
Warum Grasraucher paranoid sind? Weil Sie uns Verf... Das TIME Magazine hat einen neuen Artikel in seiner Healthland-Ecke veröffentlicht mit dem Titel "Warum Grasraucher Paranoid sind". Wir alle kennen de...