„Kiffen verboten“ Schilder sollen weichen

Niederlande: Im Jahre 2007 wurde als Teil der Vertreibung von cannabisrauchenden Jugendlichen diese ungewöhnlichen „Kiffen verboten“ /Blowverbod) Schilder eingeführt, die bei den Touristen mittlerweile sehr beliebt sind. Diese Zeichen, die einen Cannabisjoint darstellen, mit kleinen Cannabisblättern im Hintergrund, wurden so oft gestohlen, dass die Stadt darüber nachdenkt, die Schilder für jeweisl 100€ zu verkaufen. Aber nun sollen sie abgenommen werden. Auch wenn der Besitz der sogenannten geringen Menge in den Niederlanden toleriert ist, ist es eigentlich noch immer illegal.

Deswegen hat der Rechtsberater der niederländischen Regierung durchgesetzt, dass die Stadt das Cannabis rauchen nicht in bestimmten Gegenden verbieten könne, da es das allgemeine Verbot repliziere.

metro

Ähnliche Beiträge

Den Haag: Cannabis Tribunal treffen am 3. Mai Am Montag, den 3. Mai 2010 von 10 bis 17.30 Uhr findet das Cannabis Tribunaal im Cafe Dudok in Den Hague, den Niederlanden statt. Die zentrale These d...
Amsterdam will mit regulierter Cannabisabgabe expe... NRC berichtet, dass nun auch Amsterdam mit der regulierten Cannabisabgabe experimentieren möchte. Cannabisblüten und Produkte als Genussmittel sind au...
Die Niederlande sind von NORML für den Nobel Fried... Am 11. Januar 2009 hat die amerikanische Cannabis-Legalisierungs-Organisation NORML einen Aufruf veröffentlicht, um Professor Louk Hulsman von der Uni...
Legalisierung reduziert Kriminalität – Niede... Wegen dem Mangel an Kriminalität hat Holland gerade acht Großgefängnisse geschlossen, während in unserem Land weiterhin Gefängnisse gebaut werden um n...

Ein Kommentar zu “„Kiffen verboten“ Schilder sollen weichen

  1. Wer bezahlt denn 100 Euro für ein einziges Schild. Da gibt es doch zahlreiche Möglichkeiten, sich Schilder individuell zu drucken und das wesentlich günstiger!

Kommentarfunktion geschlossen. Keine Kommentare sind möglich.