Studie: Cannabis reduziert Gehirneffektiviät, aber stellt sie nach längeren Konsum wieder her

Eine neu erschienene Studie soll aussagen, dass Langzeitkonsumenten von Cannabis die Effektivität des Gehirns von Personen senkt. Das Gehirn der Drogenkonsumenten soll weniger funktionieren. Es wurde von Forschern an der Universität von Wollongong erforscht. Als tolle Bemerkung bleibt, dass die Forscher in einigen Fällen herausgefunden haben, dass der Langzeitkonsum von Cannabis die Effektivität des Gehirns wieder herstellt.

Dennoch sagten die „Experten“, dass die Studie die Gefährlichkeit der Droge aufzeige. Sie sagten, es solle daher nicht als „weiche Droge“ dargestellt werden.

THC, der Bestandteil, um den es bei Cannabis geht, hat Kontakt mit dem Gehirn von den Gebrauchern. Psychologe Robert Battista sagte, dass dieser Vorgang das Gehirn ziehmlich inaktiv macht, sodass es extra Zeit aufbringen müsse um die Mitteilungen im System zu verarbeiten.

Die Forscher untersuchten die Personen, indem sie bestimmte Aufgaben erfüllen mussten. Dazu gehörten Gedächtnis-, Konzentrations und Selbstwahrnehmungstests. Es wurde herausgefunden, dass Langzeitkonsumenten ihre Leistungen verbesserten.

via b4brain und abc

Ähnliche Beiträge

Cannabis in Studien Auf diese interessante Liste von Studien zum Thema Cannabis, oder auch Hanf als Medizin, bin ich durch eine eMail gestossen. Eine sehr lange Liste... ...
Macht Hanf, also Cannabis, Lust auf Sex? Aromastoffe im Essen machen nicht nur Geschmack. Weiter geht die Forschung an diesen Substanzen und es mehren sich die Hinweise, dass sie auch das men...
Legalisiertes Cannabis? Wir könnten schon auf dem ... Die neue Politik der Obama Administration ist "möglicherweise" Teil des Prozesses, sagt ein konservativer Kolumnist. Mit der Entscheidung der Obama A...
Tokio Hotel: „Hardcoremäßig getrunken, gekif... Die Bild schreibt am 30.9.2009 über die "große Drogenbeichte" von Tokio Hotel in der Gala:Vorbild-Charakter hat das nicht! Die Zwillinge von Tokio...