Warum Crackdealer noch bei ihrer Mutter wohnen

Übernommen von SeattlePI: Ich habe gerade ein Video mit Steven Leavitt gesehen, dem Autor von Freakonomics, der Daten auf der 2007er TED Konferenz präsentiert hat über die Finanzierung des Drogenhandels. Der Titel seiner Präsentation lautet „Warum Crackdealer immer noch bei ihrer Mutter wohnen?„.

Er arbeitete mit jemanden zusammen, der einen Einblick nicht nur in die Beziehungen zwischen Gang-Mitgliedern hatte, sondern auch in ihre Finanzbuchhaltung. Die Leute auf der Strasse – die Fußsoldaten – machen etwa 3,50 Dollar die Stunde. Dazu kommt, dass diese Gang eine jährliche Sterberate von 7% hatte. Das bedeutet, dass wenn du vier Jahre in der Bande bist, eine Chance von 25% hast, getötet zu werden.

Zum Vergleich zieht er – scherzensweise – die jährliche Todesrate für Menschen auf der Todesliste heran, die nur 2% beträgt.

Zwischendrin das Video, auf das er sich bezieht, zum selberschauen:

Also warum sollte jemand in einer Ecke rumstehen und Drogen Dealen wenn es dafür nur 3,50 Dollar die Stunde gibt und die 25%-Chance getötet zu werden?

Sie wurden durch die Geschichte betrogen. Sie dachten, dass wenn sie Bandenmitglied sind wäre eine Art Passage – die jungen Leute kontrollierten die Gangs und wenn sie Älter werden, dachten sie, sie würden aus der Bande aussteigen. Die Jungen wurden sehr sehr reich und dachten dann dass die nächste Generation übernehmen würde und den Reichtum bekommen (wie zum Beispiel beim Internetboom). Aber was tatsächlich passierte ist, dass der Reichtum nicht weitergegeben wurde und die Fußsoldaten weiterhin auf ihren 3,50 Dollar die Stunde sitzen bleiben.

Die Bandenführer sind sehr gut im Marketing und beim Betrügen. Sie fahren schrille Autos und Kleiden sich teuer. So streichen die oberen 2% der Bande über 50% der Gewinne ein. Das restliche Fußvolk teilt sich alles. Die Bande hatte mit allen dazugehörigen Personen etwa 12.000 Personen, darunter die Mütter und Familienversorgung der Leute.

Was der Insider herausfand, ist dass sie bloß gemietete Wagen fuhren, da diese Autos auch für sie viel zu Teuer im Kauf sind und dass die goldenen Juwelen bloß vergoldet waren. Somit konnten sie die Jungen beeindrucken und mit hineinziehen. Zum Beispiel geben sie einem jungen 14-jährigen 100 Dollar und sagen ihm dass er dass machen könne durch den Verkauf von Drogen für Ihn. Es war nicht sein Geld bis er es ausgegeben hatte, und dann war er bei der Bande verschuldet und wurde Teil der gefährlichen Statistik. (Auch wenn man dazu sagen sollte, dass die meisten Drogendealer und -Konsumenten in unserem Umkreis nicht diese Art von Menschen sind)

Der wichtigste Grund, den er Vergisst zu Erwähnen, ist dass die Personen meist selbst abhängig werden und die Drogen verkaufen um ihre eigene Sucht zu befriedigen.

Levitt sagt, dass „Drogenverkaufen in einer Bande wahrscheinlich der schlimmste Job im Amerika ist“. Es könnte auch der zweit-schlechteste Job sein, abgesehen von der Polizei, die den irrigen Drogengesetzen zu Ausdruck verhelfen müssen und damit eine direkt sichtbare Vorreiterrolle im sozialen Zerfall und dem Ausbrechen von Gewalt spielt.

via Seattle Pioneer Square

Ähnliche Beiträge

Schnellere Beendigung der Prohibiton durch die DEA Die Anti-Drogenbehörde der USA unterstützt die mexikanische Regierung in ihrer Position, jeglichen Dialog oder Pakt mit dem "organisierten Verbreche...
Mumbai-Terror: Verbindungen zu Drogenhandel und DE... Der Amerikaner, den sie wegen des Mumbai-Terroranschlags verdächtigen, hat Verbindungen zu Drogenhandel und der DEA und die Indischen Behörden glauben...
USA: Razzien in Abgabestellen und Lizenzen für Pha... Während die Föderalregierung Druck auf das nationale Krebsinstitut ausübt, da ihre Beschreibung von Cannabis zu befürwortend ist; während die Drogenve...
Podiumsdiskussion in Potsdam: Neue Wege im Umgang ... Chill out e.V. und Junge Union Potsdam diskutieren am Mittwoch, den 26.5.2010, im Waschhaus in Potsdam über eine Liberalisierung des Umgangs mit Hanfp...