Drogenbehörde-Direktor von Honduras erschossen

Wie Indymedia Deutschland vermeldet, wurde der Direktor der Nationalen Drogenbehörde in Honduras erschossen. Honduras ist ein Transitland für den Drogenschmuggel von Süd- nach Nordamerika.

Ein Zitat musste hier gelöscht werden, da Latina Press Copyrightansprüche angegeben hat und Menschenleben im Kapitalismus egal sind.

So gelangen immer mehr Drogen über den zentralamerikanischen Staat in andere Länder. Nachdem der Direktor der nationalen Drogenbehörde dieses öffentlich feststellte, wurde er heue erschossen. Der Direktor der nationalen Drogenbehörde in Honduras, General im Ruhestand Julian Aristides González, wurde heute von zwei Bewaffneten während der Fahrt in seinem Auto auf der Hauptstraße nach Tegucigalpa ermordet.

Quelle: Latina Press

Ähnliche Beiträge

Acht US-Bundesstaaten verbieten Schokoladenaroma Es wird "Gesetz der unbeabsichtigten Konsequenzen" genannt, oder auch "was passiert wenn ein Haufen ignoranter Gesetzesmacher versuchen, das Leben von...
UK: Kinderpornofilter an allen Internetprovidern e... Das Cannazine in Großbritannien berichtet, dass ihnen die politischen und publizistischen Aktivitäten behindert werden durch den landesweit zum 31. De...
Stefan Raab stellt die Legalisierungsfrage (an die... Mir wurde folgende eMail zugesendet. So hat Stefan Raab in TV-Total Daniel Bahr von der FDP unter anderem zur Legalisierung von Marihuana befragt. ...
Endlich was Sinnvolles: DHV verschickt Leselektüre... Der Deutsche Hanfverband hat eine super direkte Aktion gemacht, und jedem Polizeipräsidenten in Deutschland und dem BKA ein "Rauschzeichen" geschickt....