USA nutzen unbemannte Drohnen gegen Marihuanaschmuggel

Foto einer Predator B Drohne im EinsatzDie US-Grenzpatrouille nutzt Drohnen – die gleiche Baureihe, die in dem Afghanistankrieg genutzt wird – um die illegalen Handelswege von Marihuana über die Mexikanisch-Amerikanische Grenze herauszufinden. Das Programm kostet den Steuerzahler etwa 2608 US$ pro 450 Gramm (ein Pound) Marihuana.

Die Statistiken der Regierung sagen selbst, dass die Frage, ob die Nutzung dieser unbemannten Fluggeräte den Fluss des Grases überhaupt stoppen kann und dies finanziell gerechtfertigt sei, so Noel Brinkerhoff von AllGov.

Die Grenzbehörde, Customs and Border Protection (CBP), setzt zur Zeit sechs Predator B Fluggeräte an zwei Orten ein. Nach Auskunft der Behörde sind vier von ihnen in Sierra Vista, Arizona stationiert, die anderen zwei in Corpus Christi, Texas.

Die Drohnen – von denen die CBP darauf besteht, dass es keine Drohnen sind, sondern „ferngelenkte Fluggeräte“, patrouillieren die US-Mexikanische Grenze vom süd-östlichen Kalifornien bis Texas.

Jeder Predator, hergestellt von General Atomics, kostet dich, sofern du glücklicher Steuerzahler der USA bist, etwa 20 Millionen US-Dollar.

Seitdem die CBP den Einsatz von Drohnen 2005 began, hat die Behörde 46000 Pounds (etwa 20800 Kg) Marihuana beschlagnahmt. Dies scheint viel, aber repräsentiert nur 0,003 Prozent von allem Cannabis, welches die Behörde über die letzten sechs Jahre beschlagnahmt habe, so Tom Barry, Autor des Buchs „Border Wars„.

Mit der Rechnung von sechs Predator B Drohnen für etwa 120 Millionen US-Dollar, ohne die zusätzlichen Kosten für den Betrieb, hat die CBP etwa 2608,70 US-Dollar pro Pound (450 Gramm) von den „geringen Mengen“ beschlagnahmten Marihuanas ausgegeben.

Für diesen Preis – also eigentlich für einen Drittel des Preises – hätten sie das ganze Zeug einfach Kaufen und Verbrennen können!

Seit dem Start des Programmes wurden laut CBP mehr als 12000 Flugstunden mit den Drohnen zugebracht, darunter „Hilfe bei Grenzsicherungsangelegenheiten und Hilfe für CBP Partner, wie diversen Katastrophenmanagementbehörden und der Federal Emergency Management Agency (FEMA)“.

Wir müssen ihnen einfach glauben, wenn sie sagen, dass keine der Grenzpatrouillen-Predatoren nicht wie jene in Afghanistan und Pakistan bewaffnet sind, wo sie für viele Tote in der Zivilbevölkerung verantwortlich sind.

via toke of the town

Ähnliche Beiträge

Marc Emery’s Auslieferung vielleicht schon d... Seit fast einem Monat verharren die Unterstützer von Marc Emery in einem Camp vor dem "North Fraser" Untersuchungshaftzentrum, in dem der Aktivist aus...
USA: Frage eines Polizisten nach der Legalisierung... Washington, DC: Eine Frage nach der Legalisierung von Marihuana von einem berenteten LAPD Polizeichef hat zweimal so viele Dafür-Stimmen erhalten als...
Cannabis: DEA benötigte nur neun Jahre zum Lügen Die US-Drogenverfolgungsbehörde DEA kommt nach nur neun Jahren, seit dem Medizinalhanfbefürworter eine Petition eingereicht haben, Überlegung zu dem S...
Studie: Jugendlicher Drogenkonsum nicht durch medi... USA: Einer Metastudie des Marihuana Policy Projects zufolge, welche alle verfügbaren Daten aus den US-Bundesstaaten die Medizinalhanf verfügbar haben,...