Wird Kalifornien den Drogenkrieg ohne Drogenkrieger führen?

Der Drogenkrieg in Kalifornien bekommt eine interessante Wendung. Kalifornien hat nicht genug Geld um die Anti-Drogenkrieger zu bezahlen. Somit haben 1200 Angestellte einen Brief erhalten, dessen zentrale Mitteilung ist: Macht euch fertig, rausgeworfen zu werden.

Der Spezialagent Ben Buford sagte, dass das Büro zur Drogenbekämpfung 20 von 23 lokalen Agenten verliert. Bundesstaatsweit gab es 180 haben Warnungen erhalten. Ihre Taskforces werden mit ihnen verschwinden. Es gibt 55 Anti-Drogenteams in Kalifornien. Nun gibt es einen Einschnitt von 71 Millionen US-Dollar beim Justizministerium und mit diesem konnte die Finanzierung nicht mehr sichergestellt werden. Bis zum Ende des Jahres haben die Drogenkrieger noch Zeit, bis dahin müssen sie sich auf ihre Arbeitslosigkeit einstellen.

Ähnliche Beiträge

Studie: Jugendlicher Drogenkonsum nicht durch medi... USA: Einer Metastudie des Marihuana Policy Projects zufolge, welche alle verfügbaren Daten aus den US-Bundesstaaten die Medizinalhanf verfügbar haben,...
USA: Wird das Weisse Haus die Marihuanafrage wiede... In der letzten Woche hat das Weisse Haus mit dem Präsidenten der USA, Obama, eine weitere Aktion innerhalb ihrer Sozialen Medien Kampagne gestartet. D...
30 Fakten über Arizonas neue Marihuana als Medizin... USA: Die Wahl ist ausgezählt und die Proposition 203 in Arizona - dem Gesetz zu medizinischen Marihuana in Arizona - wurde mit der knappen Mehrheit vo...
Schnellere Beendigung der Prohibiton durch die DEA Die Anti-Drogenbehörde der USA unterstützt die mexikanische Regierung in ihrer Position, jeglichen Dialog oder Pakt mit dem "organisierten Verbreche...

Ein Kommentar zu “Wird Kalifornien den Drogenkrieg ohne Drogenkrieger führen?

Kommentarfunktion geschlossen. Keine Kommentare sind möglich.