Zeitung Utopia berichtet über die Drogenprohibition

Die Jugendzeitung Utopia hat in der Ausgabe 12 (September/Oktober 2009) einen Artikel zu Drogen mit dem Titel „JA!“ zu Drogen?!. Chantal B. schreibt in diesem Artikel, dass es für die Legalisierung von Drogen – nicht nur von Cannabisprodukten – gute Gründe gäbe und es notwendig sei.

Logografik der Zeitung Utopia

So werden nicht nur Arbeitsplätze aus dem Schwarzmarkt geholt, nein man könnte auch noch Steuern darauf einnehmen und den Gesundheits- und Jugendschutz dadurch stärken. So zeige sich am Beispiel der Niederlande, dass dort, trotz der tolerierten Verfügbarkeit von Cannabis in Coffeeshops, dass das Land weniger Konsumenten habe als etwa Deutschland (Anmerkung: ..und aller anderen umliegenden Länder, in denen es keine Coffeeshops gibt). Die Autorin kommt zum Schluss, dass jeder Mensch selbst bestimmen sollte, was er oder sie konsumiert.

utopia ist eine Jugendzeitung für eine herrschaftslose und gewaltfreie Gesellschaft. Die Zeitung wird von Jugendlichen für Jugendliche gemacht – die Artikel sind kurz und für Jugendliche verständlich geschrieben.

Ähnliche Beiträge

Schnellere Beendigung der Prohibiton durch die DEA Die Anti-Drogenbehörde der USA unterstützt die mexikanische Regierung in ihrer Position, jeglichen Dialog oder Pakt mit dem "organisierten Verbreche...
Athleten zeigen die Absurdität der Cannabisverbote... In den News aus North Carolina sind wiedereinmal vier Mitglieder des Bundesfußballteams wegen Drogen verurteilt worden, da sie in einer Wohnung abhing...
UK: Drogengesetze sind weiter – Mephedrone w... Das Synchronium Blog berichtet über die bevorstehende Illegalisierung von Mephedron in Großbritannien. Diese soll laut Regierungsanweisung am 16. Apri...
Abgeordnetenwatch: Streckmittel im Gras Ein empörter Bürger beschwert sich auf Abgeordnetenwatch bei der Drogenzarin Mechthild Dyckmans (FDP) über das Streckmittel im Gras und insbesondere d...