Cannabis auf Rezept wird in Irland legaler

Irland: Die Regierung erwägt, Besuchern, deren Medizin die Droge enthält, zu erlauben diese mitzubringen.

Das Gesundheitsministerium untersucht Pläne, die es Besuchern aus anderen EU-Staaten erlauben würde, ihre Cannabisprodukte mitzubringen, sofern diese legal zur medizinischen Nutzung verschrieben worden sind.

Unter den Regeln des Schengenabkommens, welches die Bewegung von Personen zwischen ihren Mitgliedsstaaten regelt, dürfen Personen psychotrope Substanzen mit sich führen, sofern sie von einem Doktor für die medizinische Nutzung verschrieben worden sind.

Hintergrundmaterial von dem Gesundheitsminister Dr. James Reilly sagt, dass während Irland nicht vollkommen in dem Schengenabkommen drin ist, tendiere es doch in vielen seiner Festlegungen zu übernehmen – inklusive Artikel 75, welcher das Mitführen von Substanzen auf Rezept regelt.

Es sagt aus, dass „einige angemessene Prozeduren und Arrangements getroffen werden um die Regelung umzusetzen“.

Das Dokument sagt aus, dass das Gesundheitsministerium das Justizministerium informiert habe um die notwendigen Schritte vorzunehmen, um Artikel 75 des Schengenabkommens in Kraft zu setzen.

„Die großte Hürde um den Artikel 75 einzuführen bezieht sich auf Personen, die in der EU mit legal verschriebenen Cannabisprodukten unterwegs sind, um sie medizinisch Einzusetzen.“ sagt das Dokument nur kurz aus.

„Um Artikel 75 vollkommen einzuführen, sei es notwendig rechtliche Mechanismen einzuführen um das Verbot des Imports von Cannabis aufrechtzuhalten während es EU-Reisenden erlaubt sein wird, legal verschriebene Cannabisprodukte zu importieren.“

„Dies wird von dem Justizministerium in diesem Jahr überprüft.“

Das Dokument sagt auch aus, dass während ein anderes cannabisbasiertes medizinisches Produkt – Sativex – erst letztlich in Großbritannien und Spanien als Zusatzbehandlung für die Symptome von Spastizität während Multipler Sklerose zubelassen wurde, ein solcher Antrag in Irland noch nicht gestellt worden ist.

„Zurzeit ist der Gebrauch von Cannabis oder Cannabisextrakten in dem Gesetz gegen den Missbrauch von Drogen von 1977 verboten, ausgenommen zum Zwecke der Wissenschaft.“ sagt das Dokument.

„Klinische Expertisen werden von dem Ministerium angefragt zu der Nutzung von cannabisbasierten Medizinalprodukten. Erste Kontakt zeigen, dass die Faktenbasis für eine Freigabe von cannabisbasierten Medizinalprodukten nicht gegeben sei.“

Nun, wenn dem so ist, muss man ja auch nicht forschen. Und die tausenden anderen Studien zum Thema Cannabis .. ob die wohl auffallen?

via irishtimes

Ähnliche Beiträge

Medizinisches Marihuana: American Medical Associat... Die größte Organisation von Ärzten in den USA, die American Medical Association (AMA), hat ihre lange gehaltene Position dass Cannabis keinen medizini...
USA: DEA erkennt endlich Marihuana als Medizin an Wenn du gedacht hast, es könnte nach den Dekaden von Verlogenheit eine formale Entschuldigung geben, liegst du völlig falsch. Aber nun räumt die US-Dr...
Unterstütze Richard Lee und Oaksterdam USA: In der ersten Woche von Aprils überfielen Agenten der Drogenverfolgungsbehörde DEA und die Steuerfahndung IRS die Oaksterdam Universität und habe...
Unterstützt die Petition „Keine Strafverfolg... Die Petition an den Bundestag von Dr. Franjo Grotenhermen und der ACM ist gestartet! Sie wendet sich gegen die Strafverfolgung der Patienten, die ...