UN Flüchtlingskommission erkennt Vertreibung der Akha an

Karte der Region, in denen die Akha lebenDie UNHCR hat die Vertreibung der Berggemeinschaft Akha von ihren Ländern durch die Königin von Thailand anerkannt. Dies geschah ohne Erklärung oder Entschädigung. Die Ausrede war oft, dass die Akha Opium anbauen würden. Tatsächlich machen sie dies aber nicht.

So wurden tausende von Hektar fruchtbaren Landes beschlagnahmt. Dieses Land diente dem Reisanbau und damit der autonomen Versorgung dieser Leute.

Weitere Informationen bei der Akha Kulturerbestiftung, PO BOX 6073, Salem, OR 97304, sowie auf dem youtube Akhazauh Kanal.

Im Jahre 2003 gab es weiterhin aussergerichtliche Morde an den Akha Leuten. Weitere Informationen auf der Akha Marihemp Galerie.

Ähnliche Beiträge

Coffeeshops oder Bandenkrieg? Werden wir auch bald Coffeeshops haben, wie in Kopenhagen geplant ist, um die Bandengewalt einzudämmen? Die Bild titelt so schön: "In Berlin eskalier...
Drugscouts Leipzig in der Jungle-World Die Jungle-World vom 1.4.2010 berichtet über die Drug Scouts in Leipzig. Die Drugscouts sind ein mittlerweile von der Stadt finanziertes Projekt das s...
17.9.2008: Podiumsdiskussion “Denkrunde Brandenbur... Illegale Drogen in Brandenburg – was tun? Podiumsdiskussion „Denkrunde Brandenburger Drogenpolitik“Datum: Mittwoch, 17.09.2008 Zeit: 20 Uhr bis ...
USA: Gericht sagt, Bongwasser wäre eine Droge (Minneapolis Star-Tribune) Das Landesgericht von Minnesota hat am Donnerstag entschieden, dass Bongwasser als kontrollierte Substanz gelten kann. Dies...