Neue Literaturübersicht: 200 Studien zu dem therapeutischen Potential von Cannabis von NORML

Grafik des NORML Booklet Cover - Cannabis in der TherapieIn dieser Woche hat die US-Amerikanische Legalize-Organisation NORML die vierte Auflage ihrer Literaturübersicht zu dem therapeutischen Nutzen von Cannabis veröffentlicht. Das Review umfasst nahezu 200 Studien und ist auf dem neusten Stand (2011).

„Emerging Clinical Applications for Cannabis & Cannabinoids: A Review of the Recent Scientific Literature“

In dem jetzt erhältlichen Bericht werden etwa 200 neu veröffentlichte wissenschaftliche Studien über die Sicherheit und Effektivität von Marihuana und seinen Komponenten in der Behandlung und Handhabung von neunzehn Krankheitsbildern besprochen: Alzheimer, Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), chronische Schmerzen, Diabetes Mellitus, Dystonie, Fibromyalgie, gastrointestinale Störungen, Gliome und andere Krebs-Arten, Hepatites C, Humane Immundefizienz-Virus (HIV), Inkontinenz, arterielle Hypertonie, Multiresistente Staphyloccus aureus (MRSA), Multiple Sklerose, Osteoporose, rheumatischer Arthritis, Tourette Syndrom, Juckreiz und Atemstillstand im Schlaf.

„Diese Krankheitsbilder wurden in diesem Bericht zusammengestellt, da Patienten desöfteren über ihre Erfahrung mit Cannabis berichten, um diese Krankheiten zu behandeln,“ sagte NORML Vizedirektor Paul Armentano, der auch Hauptautor des Berichts ist. „Weiterhin sind viele der Krankheitsbilder in diesen Bericht aufgenommen, da sie durch eine Cannabistherapie besser gehandhabt werden können. In diversen Fällen zeigen vorklinische und klinische Daten, dass Cannabionide das Fortschreiten der Krankheit effektiver stoppt als verfügbare Pharmazeutika.“

Der verbesserte Bericht enthält auch ein neues Kapitel von dem Osteopathen und Spezialisten für medizinisches Cannabis Dr. Dustin Sulak, der das Endocannabinoidsystems hervorhebt und seine Rolle bei der Regulierung der mentalen und physiologischen Gesundheit.

„Um so weiter wir Cannabis und Cannabinoide Erforschen, zeigt sich eine Sache ganz deutlich: ein funktionales Cannabionidsystem ist essentiell für die Gesundheit“ schreibt Dr. Sulak. Er fuhr fort: „Von den Anfängen des Embryos an der Wand unserer‘ Mutter Gebärmutter, über das Säugen und das Wachsen, das reagieren auf Verletzungen, helfen uns Endocannabionide auf eine sich schnell ändernde und zunehmend gefährlicheren Welt zu überleben. Als ich dies bemerkte, wunderte ich mich: Kann eine Person ihr Cannabioidsystem durch die externe Zufuhr verbessern? Über das Behandeln von Symptomen hinaus, auch über das Heilen hinaus – kann Cannabis und dabei helfen, Krankheiten zu vermeiden und Gesundheit zu stimulieren durch ein uraltes fest in uns allen verdrahtetes System? Ich glaube, die Antwortet lautet Ja.“

Der gesamte Text des Berichts ist auf englischer Sprache online von der NORML Webseite http://www.norml.org/index.cfm?Group_ID=7002 erhältlich. Gedruckte Kopien sind ab sofort käuflich bei NORML zu erwerben.

Für weitere Informationen kannst du Paul Armentano, NORML Vizedirektor kontaktieren: paul@norml.org. Für Informationen zu Sammel- oder Großbestellungen nimm bitte Kontakt mit Sabrina@norml.org auf.

Ähnliche Beiträge

Marihuana Genom wurde sequenziert Ein neues Biotech-Startup mit dem Namen Medical Genomics hat in Zusammenarbeit mit Roche die DNA von Cannabis sativa sequenziert. DNA-Sequenzierung is...
Die ersten Plätze im San Francisco Cannabis Cup Die Gewinner des diesjährigen San Francisco Cannabis Cup (2009) sind: Dragon’s Breath von The Green Cross (SF), ein Indoor Organic Hydroponic Sativ...
Wie ist das mit dem Cannabis in Polen? Direkt neben Deutschland liegt ein weites, interessantes Land: Polen. Steffen hat im Tagesrausch Video vom 13.4.2009 mit dem Chefredakteur der Hanfzei...
Large Hadron Collider: Singularität für die Hanf-V... Zur Zeit geht einiges zum LHC beim CERN in Genf durch die Medien und Bloggerszene. Das ist eine grosse Maschine, in der ab dem 10. September 2008 ziem...