Medizinisches Marihuana: American Medical Association will Überprüfung des Betäubungsmittelstatus

Die größte Organisation von Ärzten in den USA, die American Medical Association (AMA), hat ihre lange gehaltene Position dass Cannabis keinen medizinischen Wert hätte, revidiert. Die Gruppe hat anstelle dessen eine neue Position zu dem „medizinischen Marihuana“ bezogen und ruft zu einer Überprüfung des Betäubungsmittelstatus (Schedule I Drug – ohne akzeptierten medizinischen Nutzen und kontrollierte Substanz) auf. Zuvor hatte die AMA den Schedule I Eintrag bevorzugt. Dies kann als historischer Schritt gesehen werden.

Die AMA hat damit die Position eines Papiers des AMA Council on Science and Public Health – Kommission zu Wissenschaft und öffentlicher Gesundheit – übernommen. Das „Nutzung von Cannabis für medizinische Zwecke“ betitelte Dokument unterstreicht die therapeutischen Nutzen von Marihuana und ruft zu weiteren Untersuchungen auf. „Kurze kontrollierte Studien haben gezeigt, dass gerauchtes Cannabis neuropathische Schmerzen reduziert, den Appetit und die Kalorienaufnahme, insbesondere bei Patienten mit reduzierter Muskelmasse, erhöht und die Spastizitäten und Schmerzen von Multiple-Sklerose Patienten mindert“, sagt der Bericht aus.

Medizinisches Marihuana Logo„AMA drängt darauf, den Status als Betäubungsmittel von Marihuana zu überprüfen, mit dem Ziel klinische Studien und die Entwicklung von Cannabinoid-basierten Medikamenten, sowie alternativen Übergabemethoden, anzustrengen“ sagt die neue Politik der AMA aus.

Dennoch geht die AMA nicht soweit, dass sie existierende staatliche medical Marihuanaprogramme gutheißt.

Die Grundlagen zu AMA’s Gedankenwechsel wurde mit der Aufnahme dieser Position im Juni 2008 durch die Studentengruppe der AMA gelegt. Führend in dieser Anstrengung war der Medizinstudent Sunil Aggarwal an der Universität von Washington. Dieser spielte auch eine Rolle in dem jetzt unterstützten Bericht.

„Es hat 72 Jahre gedauert, bis die AMA Marihuana offiziell als ‚bereits demonstriertes‘ und zukunftsweisendes medizinisches Instrument anerkennt“ sagte Aggarwal. „Die AMA hat einen umfangreichen, gut dokumentierten, evidenzbasierten Bericht herausgebracht, den sie jetzt in einem Peer-Überprüften Journal veröffentlicht sehen wollen um die medizinische Öffentlichkeit über die wissenschaftliche Basis von botanischen Cannabisbasierten Medikamenten zu informieren.“

„Der Positionswechsel, den Amerikas konservativste, vorsichtigste und größte medizinische Organisation, gemacht hat, ist Historisch.“ sagte Aaron Houston, Direktor der Regierungskommunikation des Marihuana Policy Projects, der an dem AMA Treffen teilnahm. „Der Schedule I Status von Marihuana ist nicht nur wissenschaftlich Unhaltbar wenn man sich die Unmengen von Daten ansieht, die zeigen dass es sowohl Sicher als auch Effektiv ist bei chronischen Schmerzen und anderen Problemen. Aber es ist auch immer eine große Hürde für die Forschung gewesen.“

Die AMA hängt etwas zurück hinter ihren Wettbewerbern. Im Februar 2008 hatte die zweitgrößte landesweite Vereinigung von Ärzten, den American College of Physicans (ACP), eine Mitteilung herausgegeben, die zu einer „Evidenzbasierten Überprüfung des Schedule I Kontrollierte Substanz Status von Marihuana um zu Überprüfen ob es in eine andere Klasse umklassifiziert werden solle“ aufruft.

„Die zwei größten Gruppen von Ärzten in den USA sehen medizinisches Marihuana als Gesundheitsfürsorge an, und das muss Diskutiert werden“ sagte ASA Vorstand Caren Woodson. „Beide Organisationen haben unterstrichen, dass ihre Patienten über der Politik stehen zu haben“

Und so steigt der Druck.

via DRCNet

Update

Die Nachricht verbreitet sich so langsam wie ein Buschfeuer… Auch der IACM, heise/tp und andere berichten.

Ähnliche Beiträge

Frühlingsgefühle? Kommentar zur 45. Sicherheitskon... In München wird zur Zeit die 45. NATO Sicherheitskonferenz abgefeiert. Das Heute-Journal berichtet von einem "Gefühl des Aufbruchs" auf der Konferenz....
MTV:Brad Pitt als Bürgermeister: Cannabis Legalisi... MTV vermeldet, dass die Einwohner von New Orleans sich nichts wünschen würden, als dass der Schauspieler Bürgermeister ihrer Stadt wird. Herr Pitt mus...
Erster Coffeeshop in Hamburg eröffnet Hamburg: Am heutigen 1. April wurde in Hamburg der erste Coffeeshop "Arabica Lounge" eröffnet. Er liegt mitten im Schanzenviertel und ist jeden Tag vo...
Argentinien: Besitz kleiner Mengen Marihuana wird ... Weitere Staaten erkennen Grundsätzliches an, nämlich das Selbstbestimmungsrecht. Wird ja auch mal Zeit: Der Oberste Gerichtshof von Argentinien in Bue...